LEGA ZENTRUM 

LEGASTHENIETRAINING - DYSKALKULIETRAINING - DaF/DaZ TRAINING 

Legasthenie/LRS

Als Legasthenie bezeichnet man die Problematik, wenn es bei offensichtlich intelligenten Kindern zu einer Diskrepanz zwischen ihren allgemeinen Leistungen und den Leistungen, die sie im Schreib/Lesebereich erbringen, kommt, welche biogenetische Ursachen hat.

Eine Legasthenie ist also genbedingt. Eine Vererbung trägt dazu bei, dass es legasthene Menschen gibt und immer gegeben hat.

Legasthene Menschen sind oft sehr begabt und intelligent, nur im Umgang mit Buchstaben werden sie zeitweise unaufmerksam und beginnen deshalb beim Lesen und Schreiben Fehler zu machen.

Verursacht wird dies durch differenziert ausgebildete Sinneswahrnehmungen.

Das Legasthenie - Training muss daher alle drei Bereiche mit Hilfe der AFS - Methode fördern.

AFS steht für

  • Aufmerksamkeit
  • Funktion
  • Symptome

Nähere Infos lesen Sie unter Training - AFS - Methode!

Im Unterschied zur Legasthenie ist die LRS (Lese-/Rechtschreibschwäche) erworben.

Die LRS kann durch bestimmte Ereignisse, Lebensumstände oder Belastungen (z.B. Schulwechsel, Scheidung, Krankheit, Todesfall) hervorgerufen werden und bei Entspannen der Situation wieder verschwinden.

Das Training beschränkt sich auf die Symptome (Arbeit an den Fehlern).